Oberfranken: Pfarrer wettert gegen Homosexuelle – Bayern – Süddeutsche.de


via (2) Oberfranken: Pfarrer wetter gegen Homosexuelle – Bayern – Süddeutsche.de.

Nach Art. 140 GG ordnen die Kirchen ihre inneren Angelegenheiten selbst. Sie haben zudem eigene Gesetze und eine eigene Gerichtsbarkeit, die eher ungünstig für Opfer ausfällt.

Die zweite Schuld der Kirche

Ein Oberkirchenrat missbrauchte Frauen – das Urteil wird von einem EKD-Gerichtshof kassiert
Von Helmut Frank
Ausgabe 27/2013 vom 30.06.2013 Sonntagsblatt

http://www.sonntagsblatt-bayern.de/news/aktuell/2013_27_01_01.htm

Nachdem der Frauenkauf, Vielweiberei, vom überliefertem Hornochsen Paulus abgeschafft wurde, hat der Papst im 12 Jhd. unter Bußgelddrohung die priesterliche Trauung zur Pflicht gemacht. Säuglings/Nottaufen, Komunion, Firmung, …folgten. Jüdisch wurde, ausgehend von Mainzer Rabiner im gleichen Jahrhunder, Vielehe verboten, Scheidungsgesetz für Frauen verbessert.

Der Staatsanwalt kann einer übernatürlichen Person Gott, mit Wille, keine Klageschrift zusenden, wegen unterlassener Hilfleistung. Das Opfer soll im Verständnis der Erzfrommen 7 x 70 x vergeben, auch die linke Wange noch hinhalten. Ansonsten ist es Nestbeschmutzer. Über Tote spricht man nicht schlecht, weil die sich nicht verteidigen können. Die med. hirntoten Bischöfe (Engel) singen dann in Pinkelwolke 7-9 für die medizinisch Hirntoten, die ihre Mär glaubten. Mit bizaren Vertröstungen, auch Drohungen,  haben die keine Probleme.    Prediger leben von der Einfalt.

Besser Ofenplatz in der warmen Hölle leben, wie im kaltem Himmel. 🙂

Advertisements

Über interplanetar

Mir ist aktuell Gültiges, im Sinne Objektivität und Wiederholbarkeit der Beobachtungen, im Weiteren Rechtsgültiges im Sinne der Landesverfassung wichtig. Weiteres ist Verhandlungsbasis, im Verständnis Diplomatie und Konsensverfahren zwischen jeweils Beteiligten, die es betrifft, Besagtes stelle ich nicht über Menschenrechte der UNO. Im Nächsten ist Respekt für mich nicht Gleiches wie Zustimmung. Menschenwürde, auch Ehrpflicht, gilt dem Menschen, nicht seinem parteilich, loyalitätispflichtigem Glaube. Kunst, Poesie, Mythen, Legenden, Sagen, Märchen, verstehe ich als Geschmackssache.Geschmack ergibt sich mit Nahrungszuführ, die nie einheitlich war und ist.
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Recht, Religionswissenschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s