Reformationsjubiläum: Messianische Juden unerwünscht?


via Reformationsjubiläum: Messianische Juden unerwünscht?.  Verfassungsrechtlich sollte Meinung auf nachweislichen Tatsachen beruhen. Rechtliche Urheber und Herausgeber jeweiliger parteilichen  Glaubensbücher sind im Einband angegeben. Daraus ergibt sich keinerlei übernatürliche Urheberpersönlichkeit, bzw. Bevollmächtigung fiktiver Übernatürlicher.  Dahinter stehen anonyme Autoren, weil keinerlei Urtext existiert.   Rekonstruktionen dessen, was nie geschah und jeweilige  parteiliche Vereinbarung, samt Rechthabereien  der Prediger, Plärrer für Geld, machen nicht glaubhaft.   Wer andere damit zu missionieren versucht, respektiert sie offensichtlich auch  nicht. Er hält doch sich, bzw. sein Verständnis für das Bessere. Dienstanbieter, sind Dienstleister, wo Vertrag in Vereinbarung zu Stande kommt. Es ist auch zu erwarten, dass Dienstanbieter Verantwortung für Angebot belegen.  Alles andere scheint  pure Aufmerksamkeitswerbung, kranke Sehn-, Wunder-, Macht-, Ruhm-, Bewunderungssucht, unabhängig welche Partei dies betreibt. Das traditionell die selbsternannten Christen darin massiver wie Juden sind, ist ein Fakt.  Juden missionieren nicht mit sogenanntem NT (notarieller Blödsinn) usw.  Guru Jesus integrieren sie nicht wie bspw. teilweise der Hinduismus, wo es in der Regel auf einen liturgischen Zaubernamen mehr oder weniger gar nicht mehr ankommt.

Advertisements

Über interplanetar

Mir ist aktuell Gültiges, im Sinne Objektivität und Wiederholbarkeit der Beobachtungen, im Weiteren Rechtsgültiges im Sinne der Landesverfassung wichtig. Weiteres ist Verhandlungsbasis, im Verständnis Diplomatie und Konsensverfahren zwischen jeweils Beteiligten, die es betrifft, Besagtes stelle ich nicht über Menschenrechte der UNO. Im Nächsten ist Respekt für mich nicht Gleiches wie Zustimmung. Menschenwürde, auch Ehrpflicht, gilt dem Menschen, nicht seinem parteilich, loyalitätispflichtigem Glaube. Kunst, Poesie, Mythen, Legenden, Sagen, Märchen, verstehe ich als Geschmackssache.Geschmack ergibt sich mit Nahrungszuführ, die nie einheitlich war und ist.
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Natur, Recht, Religionswissenschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s