Evangelisch-lutherische Kirchgemeinde Chemnitz-Klaffenbach: Gemeinde feuert homosexuellen Kantor | MDR.DE


In Indien waren es eher Elephanten auf denen die Welt ruhte.

Basis sind die  formalrechtlich nichtiger Texte, anonymer Autoren, Ghostwriter, Pseudographen,  parteilicher Glaubensbücher,  mit unbewiesener (übernatürlicher) Urheberpersönlichkeit Gott, mit Wille.   In subkultischer Traditon sind Götter = Engel = Heilige = Bischöfe. Erz ist Erde, Himmelskörper. In  verdünnt Form ist  Himmel um Himmelkörper, Atmosphäre, die der Kult Geist nennt,  im Weiteren  übernatürlich personifiziert. Die Einfältigen werden so verwirrt.  Ägypter folgten der unfehlbar roten Kuh,  von der Milchstraße. Juden folgtem dem Stiergott, Jahrweh. Mit Fett und Wasser Gesalbte  folgen dem kastriertem kleinwüchsigem Hornochsen. Weder Jesus noch Petrus waren Kirchengründer. Paulus ist auch noch sehr fragwürdig. 🙂

Mittelalterliches Recht ist nicht dass Gleiche wie Gewohnheitsrecht. Meinung gründet sich  “kultisch”  auf parteiliche, partriachale (monetheiistische)   Glaubensdiktatur, nicht auf gültige Empirik, Rechtsordnung BGB, Menschenrechte.

Vgl.:  Evangelisch-lutherische Kirchgemeinde Chemnitz-Klaffenbach: Gemeinde feuert homosexuellen Kantor | MDR.DE.

 Beispiel Katholisch:

Kath. Can. 227 — Sinngemäß: Die Laien  haben  sich davor zu hüten, in Fragen, die der freien Meinungsbildung unterliegen ihre eigene Ansicht als Lehre der Kirche auszugeben.

BUCH II VOLK GOTTES, TEIL I DIE GLÄUBIGEN

http://www.codex-iuris-canonici.de/buch2.htm

„Wir sind kein Vorzeigepaar“ – katholisch.de.

Advertisements

Über interplanetar

Mir ist aktuell Gültiges, im Sinne Objektivität und Wiederholbarkeit der Beobachtungen, im Weiteren Rechtsgültiges im Sinne der Landesverfassung wichtig. Weiteres ist Verhandlungsbasis, im Verständnis Diplomatie und Konsensverfahren zwischen jeweils Beteiligten, die es betrifft, Besagtes stelle ich nicht über Menschenrechte der UNO. Im Nächsten ist Respekt für mich nicht Gleiches wie Zustimmung. Menschenwürde, auch Ehrpflicht, gilt dem Menschen, nicht seinem parteilich, loyalitätispflichtigem Glaube. Kunst, Poesie, Mythen, Legenden, Sagen, Märchen, verstehe ich als Geschmackssache.Geschmack ergibt sich mit Nahrungszuführ, die nie einheitlich war und ist.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s