Farb-Bekenntnisse einer Rothaarigen


Maximilian Rau ist selbst ein Rotschopf. Früher hat er es gehasst.

über Rote Haare – Wie man sich als Rothaariger fühlt – SPIEGEL ONLINE

Hinzufügend meine Farb- Bekenntnisse 

Rot galt im Altertum alles Metall. Rot galt nach Willkür der Parteien, mal gut mal böse, aber eher Letzteres, wenn es nicht bei den Zelten (geschützt) war. Gefahr, dass Menschen dann Lichtscheu (böse) galten,  blieb. 

In Harnstoff wird alles pigmentlose Haar vorgeburtlich mit Fruchtschmiere gesalbt. 

Rothaarig und  Thio (Schwefel) hat viel Mythos, Sage, Legende.  In rötlichen Haaren galt die Kraft. Die Dicke des toten Haar bringt die höhere Reisfestigkeit. 

PIPI = JHWH, (siehe unter Wikipedia)  auch verbotener Eid, mit Begründung  Matth 5,36 Einheitsübersetzung.  „Auch bei deinem Haupt sollst du nicht schwören; denn du kannst kein einziges Haar weiß oder schwarz machen!“  Purpur, nicht ganz klar definiert galt aber erstrebenswert, in Berücksichtigung überliefertem Hohe Lied, 

12,6 Dein Haupt auf dir ist wie der Karmel und dein gelöstes Haupthaar wie Purpur. Ein König ist gefesselt durch [deine] Locken!  

König (Margarete, Tauperle, Kind des Lichts)  Die bildliche Verwandlung  von Farben, findet bspw. auch in Klagelieder 4,7-8 – Einheitsübersetzung . Nachweis. Allgemein waren wohl sehr haarige Ideen. 

Färben und Bleichen

konnte man wohl schon lange. Die Täuschung funktioniert aber nicht auf Dauer. Es gibt indige Völker  die ihre Haare mit Urin  waschen, um rotliche  Haare zu bekommen. Sie werden tatächlich befristet rötlich, rostfarben. . Es gab Mütter mit rötlichen Haaren, die ihre Kinder nicht so wollen. Dann wuschen sie die Haare mit Urin, dem besonderem Saft. Schwefel ist bekanntes Bleichmittel seit 7000 Jahren. Wer ihn viel isst (Knoblauch, Zwiebel,Radischen,  Spargel,…) riecht ihn auch im Urin. Das man mit Knoblauch fiktiv auch die Dämonen vertreibt, ist wohl bekannt. 

Wer blond ist, es nicht  sein will,  nimmt einfach 75% Indigo (tiefblau)und 25% Henna. So wird er schwarz. Je nach Mischungsverhältnis wird wohl auch Purpur, wie bei mythologischer Sulamit. 

Richtig rot waren meine Haare nie. Sie waren eher wie Kupferfarben, sind heute vergleichbar Weißgold, also nicht grau. In der  Kindheit habe ich sie auch nicht lieben gelernt. Später war ich zwiespältig. Fans waren genug. Aber sie waren scheinbar Mythen aufgesessen. 

Ich hasse keine Menschen, aber ich hasse ihre unpassenden Manipulationen. Die Liste fiktiver rotschöpfiger Namen ohne nachweislicher Urheberpersönlichkeit  ist  lang. Sie stammt wohl aus der Unzeit, dh. wie noch keine Kalenderwerke, keine Ortszeiten waren. Wenn ich alles glauben wollte, wären im Altertum dann mehr Rotschöpfige, wie andere gewesen. Bevor Homosapiens nach Euroa kam ist es sogar wahrscheinlich. Aber wieso bin ich dann eine Mutation. Die anderen könnte ich doch genauso als Mutation bezeichnen? 

Als Kind glaubte ich, das katholisch Glaube gut, aller anderer Glaube Irrlehre  sei. Dann kamen aber andere Glaubenslehrer, die das Gleiche, nur umgekehrt behauptet haben.

Folgend prüfte ich die Haare und die Namen. Und jetzt glaube ich  weder Haare noch Namen, ohne nachweisliche prüfbare Urheberpersönlichkeit.:-)

Erinnere Mythen, Sagen, Legenden Fabeln. Rudra = Shiva, fiktiv in Indien verantwortlich für die Sündflut. Erinnere Thor, Lilith, Schmiedefürsten Tubal Kain, Esau, Sulamith (purpurnes Haar), David, Samson (Sönnchen) auch Judas den symbolisierten Gottesmörder. Das ist keine vollständige Liste der roten Namen. 

Advertisements

Über interplanetar

Mir ist aktuell Gültiges, im Sinne Objektivität und Wiederholbarkeit der Beobachtungen, im Weiteren Rechtsgültiges im Sinne der Landesverfassung wichtig. Weiteres ist Verhandlungsbasis, im Verständnis Diplomatie und Konsensverfahren zwischen jeweils Beteiligten, die es betrifft, Besagtes stelle ich nicht über Menschenrechte der UNO. Im Nächsten ist Respekt für mich nicht Gleiches wie Zustimmung. Menschenwürde, auch Ehrpflicht, gilt dem Menschen, nicht seinem parteilich, loyalitätispflichtigem Glaube. Kunst, Poesie, Mythen, Legenden, Sagen, Märchen, verstehe ich als Geschmackssache.Geschmack ergibt sich mit Nahrungszuführ, die nie einheitlich war und ist.
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Natur, Recht, Religionswissenschaft, Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s