Warum das „Jünger machen“ für Jesu Missionsbefehl in Matthäus 28,18-20 unabdingbar ist | NAMENSgedächtnis


 

Vom VerfGH muss Meinungsäußerung in vollem Umfang überprüfbar sein, wenn der Schutz der Meinungsfreiheit nicht unzuträglich verkürzt werden soll (vgl. BVerfGE 43, 130 [136f.] = NJW 1977, 799; BVerfGE 54, 208 [215] = NJW 1980, 2072; BVerfGE 82, 272 [281] = NJW 1991, 95).

Befehl auf Basis parteilicher Glaubensbücher,  formalrechtlicher Texte, in Vorlage anonymer Autoren, mit Zuschreibungen an Hinz und Kunz, ergeben, weder Rechtsverbindlichkeit, noch Legitimation, fiktiver übernatürlicher Urheberpersönlichkeit.

Staatsrechtlich ist keine Pflicht, parteiliche Glaubenswissenschaft zu ehren, dieser zuzustimmen, bzw. sich dieser gleichzustellen.

Offizielle Vormundschaft für Erwachsene ist hier schon über zwei Jahrzehnte nicht mehr. Aber das muss Mensch mit HOPS oder in subkultischer Gefangenschaft , mit kognitiven Leistungstörungen,  nicht wissen.

Wer andere, ohne Anforderung, belehren will sollte erst mal lernen selbstbestimmte Informations-, Forschungsfreiheut  zu nutzen. Ansonsten sind ihm seine kognitiven Leistungstörungen behalten.

Zivilrechtiich Mission erfolgt  unabdingbar mit nachweislicher Vollmacht und Legitimation.

Für die kranke Sehn-, Wunder-, Macht Bewunderungssuch eines Priediger und Plärrer für Geld , muss keiner Menschen fangen gehen,

über Warum das „Jünger machen“ für Jesu Missionsbefehl in Matthäus 28,18-20 unabdingbar ist | NAMENSgedächtnis

Advertisements

Über interplanetar

Mir ist aktuell Gültiges, im Sinne Objektivität und Wiederholbarkeit der Beobachtungen, im Weiteren Rechtsgültiges im Sinne der Landesverfassung wichtig. Weiteres ist Verhandlungsbasis, im Verständnis Diplomatie und Konsensverfahren zwischen jeweils Beteiligten, die es betrifft, Besagtes stelle ich nicht über Menschenrechte der UNO. Im Nächsten ist Respekt für mich nicht Gleiches wie Zustimmung. Menschenwürde, auch Ehrpflicht, gilt dem Menschen, nicht seinem parteilich, loyalitätispflichtigem Glaube. Kunst, Poesie, Mythen, Legenden, Sagen, Märchen, verstehe ich als Geschmackssache.Geschmack ergibt sich mit Nahrungszuführ, die nie einheitlich war und ist.
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Natur, Recht, Religionswissenschaft, Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s