Harald Weinrich – Narrative Theologie (vollständiger Text) | NAMENSgedächtnis


 

Quelle: Tischgemeinschaft, Versammlungsfreiheit, Multikulti, Erzählkunst. wie auch immer, kann an  jedem Kiosk, ohne teuren subkultischen Animateur, mit Beschwörungsformeln,  sein, der womöglich nichtmals in der Lage ist, Schöpfkelle zu halten.  Sterben, Salbung, ist ohnehin bereits vorgeburtlich in Fruchtwasser, mit Lipid. Überirdisch personifivziertes Gut, Güter,braucht es nicht. Auch überirdisch personifizierte Luft (Allgemeingut) ist überflüssig.  Abgestorbene Zellen,  Kondensationskeim, für Wasser,  sind Tot Humus, Mineraldünger.  

Älteste größere Feste,  seit Sesshaftigkeit, Ackerbau und Pflege, sind wahrscheinlich die Erntefeste Frühjahr, Herbst. Die Tischgemeinschaft, war im Orient  eher an Tüchern, auf der Erde ausgebreitet.  Vorausgesetzt die Ernte war entsprechend gut, werden es üppige Mahlzeiten gewesen sein.

Schrift im Sand, keine Urkunde, ist wohl viel Wolkenkunde, inklusive  Schäfchenwolken und subkultischer Wichtigtuerei, überirdisch, übernatürlicher Epilepsie und Tinitus.  Der Dorfhäuptling war Ehrenamtler, verdiente seine Lebensführung nicht mit predigen, plärren, in Schulen und Straßen, statt im Saatbett. Dasselbe galt für untergebene Mundboten. 

Individuelle Rettung kann jeder Stoffwechsel, jede Ausscheidung sein, wenn Toilette in der Nähe ist.  Wer mal künstlichen Darmausgang, künstliche Harnleiterschiene getragen hat, weiß es zu schätzen.

 

Advertisements

Über interplanetar

Mir ist aktuell Gültiges, im Sinne Objektivität und Wiederholbarkeit der Beobachtungen, im Weiteren Rechtsgültiges im Sinne der Landesverfassung wichtig. Weiteres ist Verhandlungsbasis, im Verständnis Diplomatie und Konsensverfahren zwischen jeweils Beteiligten, die es betrifft, Besagtes stelle ich nicht über Menschenrechte der UNO. Im Nächsten ist Respekt für mich nicht Gleiches wie Zustimmung. Menschenwürde, auch Ehrpflicht, gilt dem Menschen, nicht seinem parteilich, loyalitätispflichtigem Glaube. Kunst, Poesie, Mythen, Legenden, Sagen, Märchen, verstehe ich als Geschmackssache.Geschmack ergibt sich mit Nahrungszuführ, die nie einheitlich war und ist.
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Natur, Recht, Religionswissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s